MIT-Vorstand kommt in Fulda zusammen

Am 27. August trifft sich der Vostand des Bundesverbandes Mittelstand und internet e.V. (BMIT) zu einer Arbeitssitzung in Fulda. Mitglieder und solche, die es werden wollen, sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Anmeldungen bitte an info@bmit.org

Mittelstandonline in der Messe Bremen – BMIT ist Kooperationspartner

Informationen aus erster Hand für den Mittelstand – die Zielvorgabe für die „Mittelstandonline 2002″ in der Messe Bremen ist klar definiert. Vom 28. bis 30. August 2002 dreht sich im Messe Centrum Bremen alles um den Themenkreis Informationstechnologie und Telekommunikation, stehen Internet und e-commerce im Blickpunkt des Geschehens.

Profis beraten Profis; kompetent und praxisorientiert – diese Erfolgsformel gilt auch für die zweite Auflage der ambitionierten Fachmesse, die sich besonders an Führungskräfte aus kleinen und mittleren Unternehmen richtet.

Schon die Premiere vor einem Jahr hatte ein sehr positives Echo ausgelöst, weshalb zahlreiche Aussteller ihren Stand bereits lange im Voraus bei der Messe Bremen GmbH gebucht haben. Dass sich unter ihnen auch international renommierte Häuser befinden, spricht für die Bedeutung, die der „Mittelstandonline“ in diesem Wirtschaftszweig zugemessen wird.

So ließ Marktführer SAP Deutschland die Messe Bremen GmbH wissen, das Thema der dreitägigen Veranstaltung sei „optimal gewählt“, weil es „speziell auf den Mittelstand und dessen (IT)-Belange ausgerichtet ist.“ Folgerichtig kündigte der Branchenriese aus Walldorf an: „Wir werden bei der nächsten ‚Mittelstandonline‘ wieder dabei sein.“ Auch die vor allem im Nordwesten Deutschlands tätige BTC Business Technology Consulting AG bewertete die „Uraufführung“ im August 2001 als Erfolg: „Die junge Messe brachte uns eine Reihe von neuen, ausbaufähigen Kundenkontakten, weshalb wir uns bereits wieder angemeldet haben.“ Zwei Kommentare, die das positive Stimmungsbild hinsichtlich der „Mittelstandonline“ widerspiegeln, die in diesem Jahr mit über 130 Ausstellern rechnen kann.

Doch auch die Besucher stuften das neue Konzept als richtungsweisend ein. Schließlich finden sie in Bremen ein umsichtig vorbereitetes Forum, das ihnen genau das bietet, was sie suchen: Intelligente und einfache IT-Lösungen, die kostengünstig in die Praxis umgesetzt werden können. Bei dieser Suche kommt ihnen die hohe Beratungsqualität und -intensität der Aussteller zugute, denen die entspannte Atmosphäre des modernen Messe Centrums die Möglichkeit bietet, auf Detailfragen einzugehen.

Darüber hinaus erwartet die Besucher ein fein abgestimmtes und komprimiertes Vortragsprogramm. Auch hier stehen die Wünsche und Bedürfnisse der Anwender im Vordergrund, die ihr Augenmerk auf alltagstaugliche Computersysteme, IT- und DV-Dienste oder branchenspezifische Software richten.

Erstmals präsentiert sich in diesem Jahr auch der Bundesverband Mittelstand und Internet e.V. auf dem Bremer Messegelände. An Stand 4 A-12 stehen die Mitlgieder des Verbandes Interessierten als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die „Mittelstandonline“ in der Messe Bremen ist am Mittwoch, 28. August, und Donnerstag, 29. August., jeweils von 10 bis 18 Uhr sowie am Freitag, 30. August., von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Weitere Infos gibt es im Internet unter „Mittelstandonline 2002″

BMIT auf dem 2. Hanauer Lieferantentag

04.07.02 20:13
Am 9. und 10. September 2002 findet in Hanau der 2. Hanauer Lieferantentag (http://www.lieferantentag.de) statt. Veranstalter sind der Bundesverband Materialwirtschaft Einkauf und Logistik e.V. (BME), Regionalverband Hanau, und die IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern.
Auch der BMIT wird auf der für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Zulieferindustrie konzipierten Messe mit einem Infostand vertreten sein. Uwe Berndt, Vorstandsmitglied des BMIT, hält unter anderem einen Vortrag zum Thema Marketing im Mittelstand. Weitere Informationen unter 069/94359036.

BMIT-Vorstand in Berlin

07.07.02 13:51

Am 2. Juli traf sich der gesamte Vorstand des Bundesverbandes Mittelstand und Internet e.V. (BMIT) anlässlich der Auftaktveranstaltung zur Mittelstands-Initiative PROZEUS (http://www.prozeus.de) in Berlin. Gastgeber war das Bundeswirtschaftsministerium (http://www.BMWi.de). Neben Staatssekretär Dr. Alfred Tacke, der die Positionen der Bundesregierung in Sachen E-Business deutlich machte, erläuterten Vertreter von Unternehmen und Verbänden, welche Maßnahmen aus ihrer Sicht sinnvoll sind. Träger des Projektes sin die IW Consult GmbH aus Köln und die Centrale für Coorganisation GmbH (CCG).
Der BMIT-Vorstand hat nach der Auftaktveranstaltung beschlossen, die Initiative PROZEUS aktiv zu unterstützen und wird in den kommenden Wochen die entsprechenden Kontakte knüpfen.

BMIT-Vorstand legt “6-Punkte-Agenda” vor

21.06.02 12:27
Am Freitag, den 14. Juni 2002 trafen der Vorstand des Bundesverbandes Mittelstand und Internet e.V. (BMIT) und die Vorsitzenden der Fachausschüsse zu einer Arbeitssitzung in Fulda zusammen. Als Ergebnis der vierstündigen Veranstaltung präsentierte der Vorsitzende des BMIT, Prof. Dr. Reza Asghari, eine “6-Punkte-Agenda”, mit deren Umsetzung kurzfristig begonnen werden soll. Dabei steht der Dialog zwischen Anbietern von E-Business-Lösungen und mittelständischen Anwendern im Vordergrund: “Wir werden auf zahlreichen regionalen Branchenmessen vertreten sein, und als Ansprechpartner für kleine und mittelständische Unternehmen zur Verfügung stehen”, sagt Asghari und ergänzt: “dabei wollen wir vor allen Dingen praxiserprobte und finanzierbare Lösungen ins Blickfeld des Interesses rücken und dadurch das Vertrauen in die Internetwirtschaft stärken.”

Zu den weiteren Schwerpunkten der Arbeit des Bundesverbandes Mittelstand und Internet e.V. (BMIT) gehören laut Aussage des Vorsitzenden auch die Entwicklung von Qualifizierungskonzepten sowie die Herausgabe von Entscheidungshilfen für den Einsatz von E-Business. Die so genannten “Kochbücher” sollen anhand praktischer Beispiele aufzeigen, wie E-Business in kleinen und mittleren Unternehmen eingesetzt werden kann und welche Investitionen erforderlich sind. Zusätzlich will der Verband unter dem Motto “Aus der Praxis für die Praxis” in Seminaren und Workshops Anregungen für den betrieblichen Internet-Alltag geben und spezielle Themen wie Internet-Sicherheit und “OpenSource” aufgreifen. Ab Herbst soll den Mitgliedern außerdem eine Übersicht von mehreren Hundert E-Business-Lösungen zur Verfügung stehen.

Prof. Dr. Asgahri ist sich sicher, “dass der Investitionsstau im Mittelstand in Sachen Internet erste Auflösungserscheinungen zeigt.” Er will deshalb die Arbeit der Verbandes “möglichst schnell und pragmatisch voran bringen, weil ein weiterer Zeitverlust schädlich für die Wirtschaft ist.” Anfang Juli kommt der Vorstand des BMIT in Berlin zusammen, um weitere Maßnahmen auf den Weg zu bringen.

BMIT-Vorstand traf MdB Wilhelm Schmidt

07.07.02 13:55

Am 29. Mai traf der Vorstand des Bundesverbandes Mittelstand und Internet e.V. auf Einladung des Vorsitzenden Prof. Dr. Reza Asghari mit Wilhelm Schmidt, Mitglied des Bundestages für den Wahlkreis Salzgitter und Wolfenbüttel und Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, zu einem informellen Gespräch zusammen. Inhalt des knapp zweistündigen Austauschs war die Frage, wie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) flächendeckend und kostengünstig mit E-Business-Anwendungen versorgt werden können. Die Teilnehmer waren sich darüber einig, dass die Bedeutung von so genannten “OpenSource”-Lösungen in Zukunft stark zunehmen wird und entsprechend gefördert werden sollte.
Wilhelm Schmidt hat zugesichert, die Arbeit des Bundesverbandes Mittelstand und Internet e.V. zu unterstützen und einen Termin im Bundeswirtschaftsministerium zu vereinbaren, damit der BMIT-Vorstand seine Positionen darlegen kann.

Bundesverband Mittelstand und Internet e.V. nimmt Arbeit auf

29.06.02 20:48

Am 23. April 2002 wurde anläßlich der IT- und E-Business-Messe “Itemm” in Salzgitter der Bundesverband Mittelstand und Internet e.V. (BMIT) gegründet. Zum Vorsitzenden wurde Prof. Dr. Reza Asghari, Leiter des Insituts für E-Business an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, gewählt.

In einem ersten Beschluss hat der fünfköpfige Vorstand den Fachausschuss Kommunikation gegründet. Weitere Infos in Kürze an dieser Stelle.